Mitglieder/ Bildung


Besuch der LGS Frankenberg 2019

Ein Samstag auf der Landesgartenschau in Frankenberg

Am Samstag, den 07.September 2019 hatte der Kreisverband Freiberg die Mitglieder zu einem Besuch der Landesgartenschau 2019 nach Frankenberg eingeladen.
Viele folgten der Einladung. Unter Leitung von 2 Mitarbeiterinnen der Landesgartenschau ging es dann in zwei Gruppen auf den geführten Rundgang.
Nun konnten wir uns ein Bild von der guten Arbeit unserer Kolleginnen und Kollegen der Branchen Garten- und Landschaftsbau und Floristik machen, die hier ein kleines Kunstwerk erstellt haben. Auch wenn das Wetter nicht ganz so mitspielte haben wir durchaus auch Anregungen für den eigenen Garten zu Hause mitnehmen können.
Ob man sich für einen Stein,- Heide,- Pharmazeutischen,- Dahlien,- oder Naturgarten interessierte, es war alles dabei.
So sind wir dann mit vielen Ideen nach Hause gefahren, die wir dann im Frühjahr im eigenen Garten umsetzen können.
Ein recht herzliches Dankeschön an dieser Stelle auch noch einmal an unsere
Kollegin R. Richter-Lebeda vom Kreisverband Freiberg für die Organisation.
Zur Ergänzung die Eindrücke von Ramona:
Am 07.09.2019 fanden sich gut 30 Mitglieder des BZV Südwestsachsen und deren Angehörige zur gemeinsamen Führung über die diesjährige Landesgartschau in Frankenberg/Sa. zusammen. Dem Wetterbericht trotzend mit Regenschirm bewappnet zogen die Gruppen mit ihren Gästeführern los und hörten gespannt zu, wie sie von dem früheren Zustand und der heutigen Entwicklung der Flächen berichteten. Welche verschiedene Industriezweige, wie Textil und Tabakindustrie, in den vergangenen Jahrhunderten die Region aufblühen liesen, in jüngerer Geschichte zu Industriebrachen wurden und heute den Rahmen für den ca. 6 Hektar großen Ausstellungsbereich der Landegartenschau 2019 boten.

Die Landesgartenschau Frankenberg/Sa. besteht aus 2 Teilgebieten, dem „Naturerlebnisraum Zschopauaue“ und den „Paradiesgärten Mühlbachtal“. Es wurden über 25 Mio. Euro in die Aufwertung dieser Brachen investiert. Eine zur Belebung und Anbindung der Flächen und für die Zukunft für Fußgänger und Radfahrer nutzbare, Brücke wurde in Form einer Schlange über die Hauptverkehrsader B169 errichtet. Und, man könnte fast sagen unendlich viele, verschiedene Kinderspielplätze wurden gut verteilt auf den gesamten Areal geschaffen. Sie wurden alle sehr nachhaltig gestaltet und sollen nach Beendigung der Schau öffentlich erhalten bleiben.
In der Zschopauaue befindet sich auch die große Blumenhalle, welche nach der Schau zur sogenannten Zeitwerkstatt umgerüstet wird und dann verschiedene bereits bestehende Museen der Stadt Frankenberg unter einem Dach vereinen soll. Sie beherbergt während der Schau verschiedene Themenbepflanzungen betreut durch verschiedene sächsische Gärtnereien.

Wie viele Frühlingsblüher, Sträucher, Bäume, Rosenstöcke, Stauden und Sommerblumen gesteckt und angepflanzt wurden, wissen wir leider nicht mehr – es waren abertausende! Und es wurde berichtet, dass sich die ‚ganze Stadt‘ - Kindergärten, Schulen und öffentliche Einrichtungen - rege daran beteiligt haben, auch außerhalb der Landesgartenschau Flächen schön und einladend gestalteten. Über 4000 m2 erhalten und erhielten während der gesamten Schauzeit von April bis Oktober verschiedene und wechselnde Bepflanzungen.

Ein besonderes Highlight bot uns das Areal der Paradiesgärten, mit Miniaturgebäuden der Region, der romantischen Bachaue des Mühlbaches, Grünflächen und Ruhezonen, einem Ausstellungs- und Beratungsbereich des Kleingartenvereins und dem grünen Klassenzimmer.
Wie im Fluge sind die 3 Stunden unserer Landesgartenschauführung verflogen - wir konnten viele Ideen für den eignen Garten aber auch schöne Eindrücke mit nach Hause nehmen!
Resümee: Auf der Landesgartenschau haben eigentlich alle Branchen unserer Industriegewerkschaft BAU mitgewirkt!

Besuch des "Engländerstollens"

Am Samstag, dem 22.06.2019 trafen sich über 20 Mitglieder der beiden Kreisverbände zu einer Exkursion durch die Bergbaugeschichte unserer Heimat.
Wir wurden auf unserer Wanderung auf dem Bodendenkmal über eindrucksvolle Zeugnisse einer über 800-jährigen Bergbaugeschichte mit der sagenumwobenen wüsten Bergstadt Fürstenberg, Relikten einer Turmhügelburg, zahlreichen Pingen, die Schönheit der Natur- und Heimat informiert.
Wir trafen uns auf dem Zechenplatz/Wanderrastplatz (Naturschutzstation), der Station 3 des Natur- und Bergbaulehrpfades. Hier stand zunächst eine Befahrung des „Engländerstolln“ auf dem Programm. In 2 Gruppen ging es in den Stollen. Hier informierten uns die Mitglieder der Kirchberger Natur – und Heimatfreunde ausführlich zur Geschichte des „Engländerstolln“.
Dieses Bergwerk, welches im Volksmund als "Engländerschacht" oder "Engländerstolln" bezeichnet wird, wurde offiziell als Untersuchungsbetrieb Grube Martin Römer Weißbach bezeichnet und war ein Betriebsteil der Gewerkschaft Schneeberger Bergbau, die zum Staatskonzern Sachsenerz Bergwerke AG gehörte.
Nach der Führung gab es dann eine Stärkung vom Grill, so dass wir dann auf den Natur- und Bergbaulehrpfad „Zum Hohen Forst“ noch die Nachmittagswanderung in Angriff nehmen konnten.
Den Abschluss eines sehr lehrreichen Tages bildete dann noch ein gemütliches Beisammensein mit Kaffee und Kuchen. Und wir haben wieder einmal erfahren, man muss nicht weit wegfahren, auch unsere Heimat hat schöne und interessante Ecken!

Wer sich gerne einmal selbst informieren möchte, kann das über die Web-Site des Vereines unter:
www.kirchberger-bergbrueder.de tun.

Jubilarehrung 2018 im BZV Südwestsachsen

Ehrungen der Jubilare 2018 des Bezirksverbandes Südwestsachsen
Auch in diesem Jahr führte der Bezirksverband seine Jubilar - Ehrungen in zwei Veranstaltungen durch.
Am 06.10.2018 die erste Veranstaltung in der Landgaststätte Wiesenburg. Hier erfolgte die Ehrung der Jubilare aus den Kreisverbänden Zwickau, Südliches Vogtland, sowie den Ortsverbänden Glauchau und Reichenbach.
Die zweite Veranstaltung dann am 13.10.2018 in der Gaststätte Platner Hof für die Kreisverbände Freiberg / Mittweida, Erzgebirge, sowie die Ortsverbände Chemnitz, Burgstädt, Olbernhau und Zschopau / Marienberg.
Nach der Vorstellung des Bezirksvorstandes informierte unser Vorsitzender über Aktionen, und Veranstaltungen des Jahres 2018, an denen Mitglieder unseres Bezirksverbandes teilgenommen haben.
Nach dem Mittagessen erfolgten dann die Ehrungen für 25, 40, 50, 60, 65 und 70 Jahre Mitgliedschaft in der IG BAU.
Hier wurde an einige Ereignisse der Jahre des Eintrittes in die Gewerkschaft, also 1993, 1978, 1968, 1958, 1953 und 1948 in kleinen durch den Bezirksvorstand zusammengestellten Filmen erinnert.
Besonders hervorheben möchten wir hier zwei Mitglieder die in diesem Jahr ihre 70- jährige Mitgliedschaft begangen haben.
Frau Ruth Schettler aus dem Kreisverband Südliches Vogtland und Rudolf Rodner aus dem Ortsverband Chemnitz.

Andreas Herrmann
Bezirksvorsitzender

Bildergalerie:

Frau Ruth Schettler mit dem 1. Vors.
Herr Rudolf Rodner mit dem 1. Vors.(Links) und OV Chemnitz(Rechts)

Auch 2018 haben wir ein anspruchsvolles Programm im Bereich Bildung. Für dieses Jahr stehen die Themen fest und für gute Anregungen sind wir dankbar. Wir bitten euch zu beachten, dass eure Anmeldungen zuerst in das Büro nach Chemnitz geschickt werden müssen. Anschliesend berät der Vorstand über eine Zustimmung und informiert euch. Wer ohne Unterschrift des Vorstandes anreist muss seine Kosten selbst tragen.

Was findet ihr gut und was können wir 2019 "gebrauchen" oder ändern!
Schreibt bitte an: info(at)bi-erzgebirge.de; Betreff: Bildung 2019

Bildung ist wichtig! Deshalb haben wir jedes Jahr ein umfangreiches Angebot an verschiedenen Tages-, 2 Tages- oder mehrtägigen Seminaren zusammen gestellt. Für die Betriebsräte, wie auch jedes andere Mitglied unseres Bezirksverbandes.

Mein IG BAU "Zusatznutzen" als Mitglied

Jeden Monat wird der Mitgliedsbeitrag vom Konto "abgezogen". Wisst ihr auch, wovon ihr noch zusätzlich als Mitglieder einen Nutzen haben könnt? Das könnt ihr hier nachlesen(nur der Arbeits- und Sozialrechtsschutz ist hier nicht aufgeführt) und wenn ihr gute Erfahrungen damit gemacht habt, schickt das bitte an info@bi-erzgebirge.de(wenn ihr mit der Veröffentlichung einverstanden seit).

Mitglieder schreiben uns ihre Meinung